Vom Förderkreis zum Förderverein

Im Jahre 1998 konnte das Rathaus Kray auf ein 90-jähriges Bestehen zurückblicken. Da diese Zeit an dem Rathaus nicht spurlos vorbei ging, taten sich Krayer Bürger, Geschäftsleute und Politiker zu einem Förderkreis zusammen, um etwas für das Erscheinungsbild des historischen Rathauses in Kray zu tun.
Neben vielen kleineren Aktionen machte sich der Förderverein dafür stark, dass im Herbst 2001 das Rathaus durch eine vordere Außenbeleuchtung an Attraktivität gewann. Mit der Außenbeleuchtung wurde ein langgehegter Wunsch der Krayer Bevölkerung erfüllt. Der Förderverein trug die Kosten für die Beleuchtungsanlage aus eigenen Mitteln. Die Bezirksvertretung VII finanzierte darüber hinaus neue Laternen im Umfeld des Rathauses. Diese Straßenleuchten sollen dem Stil des historischen Prachtbaus angepasst werden.
Seit dem 2. Dezember 2001 führt der Förderkreis jeweils am 1. Advent auf dem Rathausvorplatz und im Rathaus mit großem Erfolg einen Weihnachtsbasar durch, zudem die Schulen, Kindergärten und karitative Verbände zur aktiven Teilnahme eingeladen waren.
Da die Aufgaben des Förderkreises immer umfangreicher wurden war die Gründung eines Vereins notwendig.
Der im Jahre 2002 gegründete „Förderverein Rathaus Kray“ hat sich zum Ziel gesetzt, sich überwiegend für die Belange des historischen Rathauses einzusetzen. Hierzu gehören Infrastrukturmaßnahmen am und um das Rathaus. Die Außenfassadenerneuerung, die baulichen Brandschutzmaßnahmen und die Umgestaltung der Toilettenanlage im Obergeschoß, wurden vom Förderverein beratend begleitet. Aus Mittel des Fördervereins wurden die Holztüren am Rathaus restauriert, die historischen geschichtlichen Bilder neu eingerahmt und im Treppenaufgang aufgehängt, Sitzbänke am Rathausvorplatz aufgestellt und zur rund um Anstrahlung des Rathaus rückwärtige Strahler installiert. Auf Anregung des Fördervereins erfolgte im Ortsteil Kray eine verbesserte Hinweisausschilderung zum Rathaus Kray und die Aufstellung von Fahnenmasten am Rathauseingang. Durch erfolgte Aktivitäten im Kulturbereich wie organisierte Ausstellungen, Durchführungen von Theater – und Kabarettaufführungen und Veranstaltungen aus dem Heimat- und Brauchtum wie den jährlichen Tanz in den Mai, Auftritt des Hafenchors und Bandonionorchesters, konnten in einer relativ kurzen Zeit seit Bestehens des Vereins schon viele optische Veränderungen im Rathaus Kray erreicht werden. Weitere große Maßnahmen stehen noch an, welche der Förderverein noch umsetzten möchte. Hierzu gehört der dringend benötigte Aufzug im Treppenhaus, damit auch ein barrierefreier Zugang zur Abteilung des Jugendamtes, des Ausgleichsamtes, Teilnahme von Behinderten an Trauungen im Ratssaal und auch der Besuch der älteren Generation an Veranstaltungen ihres Vereins im Ratssaal gewährleistet werden kann. Ein weiters großes Projekt ist die Freilegung eines künstlerischen Reliefs unter der Verkleidung der eingezogenen  Decke im Ratssaal.
Wir würden uns freuen, wenn sich besonders viele Bürger und Geschäftsleute im Förderverein Rathaus Kray engagieren würden und mit dazu beitragen, den Stellenwert des historischen Krayer Rathaus zu verbessern. Der Beitrag zur Mitgliedschaft im Förderverein Rathaus Kray wurde bewusst auf einem für jeden erschwinglichen minimalen Beitrag von einem Euro pro Monat festgelegt. Mit der Zuerkennung der Gemeinnützigkeit können auch durch den Förderverein Rathaus Kray Spenden gegen Ausstellung einer Spendenquittung entgegen genommen werden.

Zweck des Vereines
 
1.     Zweck des Vereins ist die ideelle und finanzielle Förderung von Maßnahmen in und um das historische, denkmalgeschützte Krayer Rathaus.
2.     Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch die Beschaffung von Mitteln durch Beiträge, Spenden sowie durch Veranstaltungen, die der Werbung für den geförderten Zweck dienen.
3.     Förderung von Baumaßnahmen durch unentgeltliche Unterstützung.
4.     Durchführung von kulturellen und sportlichen Bereichen, wie Konzerten, Ausstellungen und Veranstaltungen der Brauchtumspflege.
5.      Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Die Erfüllung des Vereinszwecks geschieht ohne Bevorzugung einer politischen oder konfessionellen Richtung. Der Verein strebt eine tolerante und nutzbringende Zusammenarbeit mit allen anderen Vereinen und Organisationen im Sinne seiner Arbeit für das Rathaus an.
6.      Mittel des Vereins dürfen nur für den satzungsgemäßen Zweck verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Sie erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung des Vereins für ihre Mitgliedschaft keine Entschädigung. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
7.     Die Vereinsämter sind Ehrenämter.